Novartis sichert sich Kaufoption für Zürcher Start-up

04. Juni 2021 10:53

Basel/Zürich - Novartis hat sich eine Kaufoption für das Zürcher Start-up Cellerys gesichert. Ausserdem unterstützt der Basler Pharmakonzern die Firma bei der Entwicklung einer Therapie gegen Multiple Sklerose.

Der Pharmakonzern Novartis hat eine Kooperationsvereinbarung sowie eine Option zur Übernahme von Cellerys unterzeichnet, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Das Start-up entwickelt eine Immuntoleranztherapie gegen Multiple Sklerose (MS). Diese hat laut Novartis das Potenzial, das Fortschreiten der Krankheit zu verzögern.

Die Therapie namens CLS12311 von Cellerys befindet sich derzeit in der zweiten Phase der klinischen Entwicklung. Dabei wird vor allem die Wirksamkeit untersucht. Novartis wird Cellerys bei den laufenden Studien unterstützen. Die Option für eine Übernahme besteht nach Abschluss der Phase-Zwei-Studien in den kommenden Jahren.

„Immuntoleranztherapien könnten ein neuer Weg in der Behandlung der Multiplen Sklerose werden“, wird Norman Putzki, Leiter des Bereich Neuroscience Development bei Novartis, zitiert. „Novartis setzt sich seit langem dafür ein, die Versorgung von Menschen mit MS voranzutreiben, und wir warten nun gespannt auf die nächsten Studienergebnisse“, fügt er hinzu.

Cellerys wurde 2015 als eine Ausgliederung der Universität Zürich gegründet. Bei der Durchführung der ersten Phase der klinischen Entwicklung wurde das Start-up von Wyss Zürich, einer gemeinsamen Organisation der Universität Zürich und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), unterstützt. ssp

Mehr zu Life Sciences

Aktuelles im Firmenwiki