Noser hilft beim Internet der Dinge

26. April 2016 15:25

Winterthur - Die Noser Engineering startet eine internationale Roadshow, bei der sie Lösungen für das Internet der Dinge präsentiert. Damit will sie auch den Industriestandort Schweiz stärken.

Das Internet der Dinge ist aus Sicht der Noser Engineering AG mehr als ein Hype. Allerdings müssen zu seiner Umsetzung nicht nur komplexe technische Herausforderungen gelöst, sondern auch strategische Fragen beantwortet werden, schreibt der international tätige Softwaredienstleister mit Sitz in Winterthur in einer Medienmitteilung. „Strategische Überlegungen und eine strukturierte Herangehensweise sind unerlässlich“, wird CEO Geri Moll zitiert.

Das Unternehmen geht deshalb auf eine Roadshow, um Unternehmen bei der Nutzung der neuen Möglichkeiten zu helfen. In der zweiten Hälfte Mai ist es erst in Bern, dann in Luzern und am Flughafen Zürich präsent, im Juni dann in München. Es will Unternehmen helfen, die Risiken des Übergangs zum Internet der Dinge zu meistern. „Unser 4-Schritte-Ansatz bringt Investition und Innovation ins Gleichgewicht und hilft Unternehmen dabei, bestehende oder erweiterte Produktionslinien zu optimieren und mit neuen Diensten in neue Geschäftsfelder vorzudringen“, so Michael Eisenring, Leiter der Geschäftseinheit Embedded Systems. Noser will damit zugleich auch den Industriestandort Schweiz stärken.  stk.

Aktuelles im Firmenwiki