Niederländische Investoren beteiligen sich an Vivent

04. Oktober 2023 14:20

Gland VD - Vivent hat von Impact-Investor Pymwymic und der weltweit tätigen Genossenschaft Horticoop eine bedeutende Finanzierung erhalten. Beide sind davon überzeugt, dass Vivents auf Maschinellem Lernen basierendes Diagnosesystem für die Pflanzengesundheit die Landwirtschaft nachhaltiger machen kann.

Die beiden niederländischen Investoren Pymwymic und Horticoop haben laut einer Medienmitteilung „einen bedeutenden Anteil“ an Vivent erworben. Das in Gland ansässige Unternehmen hat den Angaben zufolge das erste kommerzielle Diagnosesystem für die Pflanzengesundheit entwickelt, das auf der Elektrophysiologie von Pflanzen basiert.

Es reagiert auf interne elektrische Signale, die Pflanzen zur Koordination von Wachstum, Fortpflanzung und Verteidigung nutzen. Die auf Künstlicher Intelligenz basierende Technologie kann Landwirtinnen und Landwirte sowie Agrotech-Unternehmen anhand biologischer Signale der Pflanzen frühzeitig vor Krankheiten, Schädlingen, Nährstoffmangel und Wasserstress warnen, und zwar lang vor dem Auftreten sichtbarer Symptome.

„Wir freuen uns, Vivent auf dem Weg zu unterstützen, die ,Sprache der Pflanzen' zu entschlüsseln und unser Wissen über den Umgang mit Pflanzenstress zu vertiefen“, wird Pymwymics Investitionsmanagerin Monique Meulemans zitiert. Und auch Wilco Schoonderbeek, Direktor Investitionen bei Horticoop, ist „von dem grundlegend disruptiven Potenzial der Technologie überzeugt“.

„Mit den jüngsten Fortschritten beim Maschinellen Lernen können wir jetzt das interne Netzwerk von Pflanzen entschlüsseln und genau lernen, was sie brauchen“, so Vivent-Mitgründer Dr. Nigel Wallbridge. „Mit unseren neuen Investoren können wir pflanzengesteuerte, reaktionsschnelle und nachhaltige Agrarsysteme aller Art entwickeln.“ ce/mm

Mehr zu Landwirtschaft

Aktuelles im Firmenwiki