New York und London fördern Rückzug aus fossiler Energie

23. Januar 2020 12:17

London - Die Bürgermeister von New York und London, Bill de Blasio und Sadiq Khan, fordern Amtskollegen dazu auf, sich ebenfalls von Investitionen aus fossiler Energie zurückzuziehen. Konkret sind damit die Pensionskassen der Städte gemeint.

Khan und de Blasio haben ein Paket an Werkzeugen vorgestellt, welches andere Bürgermeister von grossen Städten nutzen können, um die Desinvestition der städtischen Pensionskassen aus fossilen Energien voranzutreiben. Gleichzeitig sollen damit nachhaltige Investitionen gefördert werden.

Der sogenannte Werkzeugkasten umfasst zahlreiche Studien über internationale Städte, die diesen Weg bereits gegangen sind. Dazu gehören London, New York, Berlin, Oslo, Stockholm und Melbourne. Dabei hat sich gezeigt, dass keine der betroffenen Pensionskosten durch den Rückzug aus fossilen Energien eine negative Leistung des betroffenen Portfolios hinnehmen musste. Bei einigen hat sich stattdessen eine positive Wirkung eingestellt, wie es in einer Medienmitteilung von C40 Cities heisst, welches an dem Werkzeugkasten mitgearbeitet hat.

„Dank C40 und führenden Bürgermeistern wie Sadiq Khan und Bill de Blasio ist die Desinvestition ein normaler und wichtiger Bestandteil eines Werkzeugkastens für die Bewältigung der Klimakrise geworden“, heisst es von Bill McKibben, Mitgründer der Klimakampagne 350.org. „Es macht keinen Sinn – moralisch, praktisch oder finanziell –, in Branchen zu investieren, die unsere Städte in Gefahr bringen. Und von all den Massnahmen, welche Menschen gegen die Erwärmung des Planeten ergreifen können, werden hierbei relativ niedrige Kosten mit einer erstaunlich guten Hebelwirkung kombiniert. Die Städte müssen nicht viel mehr tun, als Finanzströme umzuleiten.“

Die Divest/Invest-Initiative von C40 bringt führende Politiker aus Städten im März zusammen, damit sich diese über entsprechende Fortschritte und Entwicklungen austauschen können. es

Aktuelles im Firmenwiki