Nestlé investiert 2 Milliarden in nachhaltige Verpackungen

16. Januar 2020 15:03

Vevey GE - Nestlé will Verpackungen aus Neuplastik zunehmend durch solche aus wiederverwerteten Kunststoffen ersetzen. Dafür will der Konzern bis 2050 knapp 2 Milliarden Franken investieren. Ein Teil davon soll auch in die Entwicklung von neuen Materialien durch Start-ups fliessen.

Nestlé hat sich dazu verpflichtet, alle Verpackungen bis 2025 recyclingfähig oder wiederverwendbar zu machen. Der Lebensmittelriese kündigt nun an, 2 Milliarden Franken in diesen Bereich investieren zu wollen. Eine Herausforderung ist laut Nestlé, dass Materialien, die sowohl wiederverwendbar als auch lebensmittelverträglich sind, nur begrenzt vorhanden sind. Der Konzern wolle deswegen einen Markt für diese Materialien schaffen. Bis 2025 will er bis zu 2 Millionen Tonnen lebensmittelverträgliche, wiederverwertete Kunststoffe beziehen und 1,5 Milliarden Franken für den Aufpreis für diese Materialien aufwenden. Die höheren Kosten für solche Materialien will Nestlé mit operativen Effizienzsteigerungen ausgleichen.

Weiter will der Nahrungsmittelkonzern die Entwicklung von innovativen neuen Materialien, Nachfüllsystemen und Recyclinglösungen fördern. Neben seinen eigenen Forschungsaktivitäten will er deswegen auch Start-ups unterstützen, die in diesem Bereich tätig sind. Dafür soll ein Risikokapitalfonds mit 250 Millionen Franken geschaffen werden.

„Kein Plastik sollte auf einer Mülldeponie oder in der Umwelt enden“, lässt sich Mark Schneider, CEO von Nestlé, zitieren. „Kunststoffe sicher und lebensmitteltauglich zu recyclieren, ist eine enorme Herausforderung für unsere Industrie. Deshalb wollen wir nicht nur den Einsatz von Plastik minimieren und Abfallstoffe sammeln, sondern auch den Kreislauf schliessen und noch mehr Kunststoffe unbeschränkt recyclingfähig machen“. ssp

Mehr zu Nachhaltigkeit

Aktuelles im Firmenwiki