Negative Strompreise fördern flexiblere Produktion

05. Februar 2021 08:55

Bern - Stromerzeuger mussten 2020 so oft wie nie zuvor dafür zahlen, dass Verbraucher ihren Strom abnahmen. Diese negativen Preise seien volkswirtschaftlich sinnvoll, stellt eine Analyse der Eidgenössischen Elektrizitätskommission fest. Sie förderten die Flexibilisierung der Produktion.

Stromerzeuger dürfen nur so viel Strom ins Netz einspeisen, wie die Verbraucher gleichzeitig wieder herausnehmen. Wenn ein Überangebot an Strom herrscht, kann der Marktpreis für die Sofortlieferung von Strom negativ werden. Das ist besonders dann der Fall, wenn ein grosses Angebot an erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne herrscht, deren direkte Produktionskosten vernachlässigbar sind. 

In Deutschland und der Schweiz ist laut einer Analyse der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) die Zahl der Stunden mit negativen Strompreisen 2020 so hoch gewesen wie nie zuvor. Deutschland verzeichnete mit fast 300 Stunden einen neuen Rekord. In der Schweiz waren es mit 75 Stunden zwar deutlich weniger als im Nachbarland, aber auch dies stellt einen neuen Rekord dar. In beiden Ländern hielten die negativen Preise jeweils nur kurz an; nur sehr selten rutschte der Strompreis während eines ganzen Tages in den negativen Bereich.

Die ElCom macht für Deutschland insbesondere das grosse Angebot an Windstrom im Februar für die Zunahme der negativen Preise verantwortlich. In der Schweiz habe das grosse Angebot an Laufwasserstrom zwischen März und April bei gleichzeitigem corona-bedingtem Rückgang der Nachfrage eine ähnliche Wirkung gehabt.

Solche negativen Preise können aus der Sicht der ElCom volkswirtschaftlich sinnvoll sein. Dadurch würden die richtigen Anreize gesetzt, damit die Anbieter ihre Produktion flexibilisierten. Gleichzeitig erhielten die Verbraucher einen Anreiz, den Strom dann nachzufragen, wenn er billig ist. Dazu gehörten auch Pumpspeicherwerke, die rasch ihren Verbrauch hochfahren könnten und später Strom zu Zeiten hoher Nachfrage und damit auch hoher Preise erzeugen könnten. stk

Aktuelles im Firmenwiki