Nationalrat will Berufsbildung stärker fördern

16. September 2020 14:37

Bern - Der Nationalrat will die Mittel für Bildung und Forschung in den nächsten vier Jahren um 53 Millionen Franken aufstocken. Die zusätzlichen Gelder sollen vor allem der Berufsbildung zugute kommen. Insgesamt sollen über 28 Milliarden Franken für Bildung und Forschung bereitgestellt werden.

Der Bundesrat hatte ursprünglich 27,9 Milliarden Franken für die Förderung von Bildung und Forschung in den Jahren 2021 bis 2024 beantragt, informieren die Parlamentsdienste in einer Mitteilung. Dieser Betrag war bereits vom Ständerat um 188 Millionen auf knapp 28,1 Milliarden Franken aufgestockt worden. Die vom Ständerat zusätzlich beantragten Mittel sollten dabei vor allem der Agentur für Innovationsförderung Innosuisse zugute kommen.

Nun hat der Nationalrat seinerseits weiter aufgestockt. Die Kammer habe in ihrer Sitzung vom Mittwoch alle Erhöhungen des Ständerats übernommen und zusätzliche 53 Millionen Franken beantragt, wird in der Mitteilung erläutert. Damit wird die Vorlage nun wieder an den Ständerat verwiesen.

Die vom Nationalrat vorgesehenen zusätzlichen Mittel sollen vor allem in die Berufs- und Weiterbildung fliessen. Konkret sieht die grosse Kammer die Aufstockung der Mittel für die berufsorientierte Weiterbildung um 20,4 Millionen auf 255 Millionen Franken vor. Kantone und Organisationen der Weiterbildung sollen zusätzliche 6 Millionen und insgesamt 60 Millionen Franken erhalten. Die Mittel für den ETH-Bereich sollen um 15 Millionen auf 10,83 Milliarden Franken steigen.

Weitere 12 Millionen Franken sollen dem 3R Kompetenzzentrum Schweiz (3RCC) zur Verfügung gestellt werden. Dieses Kompetenzzentrum will einen Beitrag zur Vermeidung, Verringerung und Verbesserung von Tierversuchen leisten. hs

Mehr zu Bildung

Aktuelles im Firmenwiki