Nationalbank und SIX lancieren Secure Swiss Finance Network

15. Juli 2021 12:47

Zürich - Die Schweizer Nationalbank (SNB) und SIX erhöhen die Widerstandsfähigkeit des Finanzsystems gegen Cyberangriffe. Gemeinsam führen sie deshalb das neue Secure Swiss Finance Network ein. Grundlage dafür ist die Technologie SCION der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich.

Voraussichtlich ab November stellen Schweizer Nationalbank (SNB) und SIX den Kommunikationsdienst Secure Swiss Finance Network (SSFN) zur Verfügung. Laut einer Medienmitteilung der Schweizer Börse biete er noch mehr Cybersicherheit als das bestehende Netzwerk der SIX. Deshalb solle dieses mittelfristig durch das neue SSFN ersetzt werden. Zudem sei es flexibler und biete mehr Funktionalitäten.

Basis des Netzwerkverbunds ist die an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) entwickelte SCION-Technologie. Sie erlaube die Kontrolle darüber, welche Parteien das Kommunikationsnetzwerk benutzen dürfen und über welchen Pfad die Daten vom Sender zum Empfänger transportiert werden, so SIX.

Nach Ansicht von SIX ermögliche die Beteiligung mehrerer Telekommunikationsgesellschaften eine erhöhte Widerstandskraft und Flexibilität innerhalb des Netzwerkverbunds. Deshalb werde das SSFN in enger Zusammenarbeit mit Sunrise UPC, Swisscom und Switch sowie dem SCION-Software-Anbieter Anapaya Systems zur Verfügung gestellt. Am 18. Juni hat das Zürcher Start-up Anapaya bekanntgegeben, dass es von SIX Fintech Ventures eine Investition von 6,8 Millionen Franken erhalten hat. mm

Aktuelles im Firmenwiki