Nationalbank hebt Leitzins an

16. Juni 2022 11:45

Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) erhöht den Leitzins und den Zins auf Sichtguthaben bei der SNB um einen halben Prozentpunkt auf - 0,25 Prozent. Damit will sie dem inflationären Druck auf Waren und Dienstleistungen entgegenwirken.

Die Nationalbank hebt den SNB-Leitzins um einen halben Prozentpunkt auf - 0,25 Prozent an. Die Zinsänderung gilt ab dem 17. Juni. Ausserdem passt sie per 1. Juli den Freibetragsfaktor an, der zur Berechnung der vom Negativzins befreiten Sichtguthaben der Banken bei der SNB dient. Er wird von 30 auf 28 gesenkt.

Damit reagiert die Nationalbank auf die im Mai erreichte Inflationsrate von 2,9 Prozent. Laut einer Medienmitteilung soll diese Zinserhöhung verhindern, dass die Inflation in der Schweiz breiter auf Waren und Dienstleistungen übergreift. Bei Bedarf sei die SNB auch bereit, am Devisenmarkt aktiv zu sein, um „für angemessene monetäre Bedingungen zu sorgen“.

Die angezogene Inflation habe in vielen Ländern die Rohstoffpreise ansteigen lassen und zu anhaltenden Problemen in den Lieferketten geführt. Die SNB geht davon aus, dass auch unter dem Einfluss der vielerorts zunehmend strafferen Geldpolitik die Inflation allmählich wieder auf moderatere Niveaus zurückkehren wird.

Doch unterliege die Weltwirtschaft darüber hinaus bedeutenden Risiken, etwa durch den Krieg in der Ukraine und die Pandemie. Trotzdem rechnet die Nationalbank für die Schweiz in diesem Jahr unverändert mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts von rund 2,5 Prozent. Eine Beeinträchtigung der Energieversorgung in Europa würde das Land jedoch „empfindlich treffen“. Auch weitere Preiserhöhungen bei den Rohstoffen, Lieferengpässe und ein erneutes Aufflackern der Pandemie könnten das Wachstum bremsen. mm

Mehr zu Wirtschaftspolitik

Aktuelles im Firmenwiki