Nachhaltigkeit ist Chance für den Wirtschaftsstandort

25. September 2019 13:00

Zürich - Bereits heute ist der CO2-Ausstoss der Schweiz im internationalen Vergleich relativ gering. Weitere Einsparpotenziale hat das Land insbesondere im Gebäude- und Transportbereich. Dies stellt die UBS in einer Studie fest. Sie empfiehlt, Nachhaltigkeit als Chance für die Wirtschaft zu nutzen.

„Erdölprodukte wie Heizöl und Treibstoffe sind für die Schweiz die mit Abstand wichtigsten Energieträger“, schreibt die UBS in einer Mitteilung zu ihrer Studie „Nachhaltige Energie für die Schweiz“. Eine Reduktion des Erdölkonsums könnte die im internationalen Vergleich bereits geringen Treibhausgasemissionen daher weiter verringern, heisst es dort weiter. Als ökonomischen Anreiz für eine Modernisierung empfehlen die Analysten der UBS dabei den Einsatz einer Lenkungsabgabe, die „vollständig und gleichmässig an Bevölkerung und Unternehmen zurückvergütet wird“. Im Bereich Mobilität mahnt die UBS den Ausbau der nötigen Infrastruktur für Elektrofahrzeuge an.

Technologischer Fortschritt im Bereich Nachhaltigkeit wird von den Analysten der UBS aber auch als Chance für den Wirtschaftsstandort begriffen. Die Klima- und Nachhaltigkeitsziele eröffneten den sehr innovativen Schweizer Unternehmen „in nahezu allen Sektoren Chancen“, heisst es dazu in der Mitteilung. Als Beispiele werden in der Mitteilung die Bereiche Energie, Transport, Telekommunikation, Gesundheitswesen aber auch die Bau- und Immobilienbanche und der Finanzsektor genannt. Vorreiter im Sachen Nachhaltigkeit könnten hier „von einem First-Mover-Vorteil profitieren und ihre technologische Führerschaft später auf den globalen Märkten ausspielen“. Den Staat fordern die Analysten auf, die Grundlagenforschung in diesen Gebieten zu fördern. hs

Aktuelles im Firmenwiki