Mobility baut Angebot aus und gewinnt Kunden

28. März 2017 10:26

Luzern - Der Carsharing-Anbieter Mobility hat im vergangenen Jahr in allen Bereichen zugelegt. Mehr Fahrzeuge an mehr Standorten wurden von mehr Kunden genutzt. Daraus resultierten im Vergleich zum Vorjahr gestiegene Nettoerlöse und Bruttogewinne.

Einer Mitteilung von Mobility zufolge fielen 2016 allerdings auch höhere Aufwendungen an als im Jahr zuvor. Sie resultierten vor allem aus Ausgaben für die digitale Infrastruktur und aus Wertberichtigungen beim Fahrzeugbestand. Unter dem Strich verzeichnete Mobility 2016 damit einen Jahresgewinn von 3,4 Millionen Franken. 

In den vom Unternehmen definierten Kerngrössen war der Schweizer Carsharing-Anbieter im vergangenen Jahr durchweg erfolgreich. Das Angebot an Fahrzeugen wurde um 50 auf 2950 Autos aufgestockt, die Zahl der Standorte wuchs um 40 auf 1500. Sie wurden von insgesamt 131.700 Kunden genutzt, das sind 4400 mehr als noch 2015. Die Zahl der Unternehmen unter den Kunden wuchs dabei um 400 auf 4600 Firmen. 

„Was uns besonders freut, ist der überproportionale Zustrom an jungen Menschen“, wird Mobility-Geschäftsführer Patrick Marti dazu in der Mitteilung zitiert. „Das stimmt mich positiv für die Zukunft, genauso wie unsere Fortschritte im Firmenbereich." 

Für die kommenden Jahre habe die Genossenschaft das Ziel sich zum „grössten nationalen Anbieter für individuelle Verkehrsdienstleistungen zu entwickeln“, erläutert Marti. Dabei setzt Mobiliy unter anderem auf das von Tochtergesellschaft Catch a Car AG angebotene stationsunabhängige Carsharing. Bisher ist dieses Angebot nur in Basel und Genf verfügbar. Es soll jedoch auf weitere Städte ausgedehnt werden. hs

Aktuelles im Firmenwiki