Migros verkauft Gries Deco

16. Dezember 2019 11:59

Zürich - Die Migros stösst ihr Geschäft mit Dekorations- und Einrichtungsartikeln in Deutschland ab. Für den Genossenschaftsbund gibt es nicht ausreichend Synergien von Deco und Kerngeschäft. Gries Deco Gruppe und Depot CH AG werden an den Geschäftsführer der Gries Deco Gruppe verkauft.

Im Rahmen des geplanten Verkaufs der Gries Deco Gruppe hätten „verschiedene Investoren konkretes Interesse am Unternehmen angemeldet“, informiert die Migros in der entsprechenden Mitteilung. Sie hat sich für den bisherigen Geschäftsführer und Minderheitsgesellschafter der Gries Deco Gruppe, Christian Gries, entschieden. Gries hat am 13. Dezember die bisher von Migros gehaltenen 90 Prozent an der Gries Deco Holding GmbH übernommen. Zudem kauft Gries auch 100 Prozent der Depot CH AG auf.

„Christian Gries ist als langjähriger Geschäftsführer mit der Gries Deco Gruppe bestens vertraut“, wird Fabrice Zumbrunnen, Präsident der Generaldirektion des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB), in der Mitteilung zitiert. „Die Gries Deco Gruppe ist international anspruchsvollen Marktveränderungen ausgesetzt, weshalb wir froh sind über diese schnelle Lösung.“

Der MGB hatte im Rahmen seiner Beteiligung an der Gries Deco Gruppe seit 2009 stark in das Wachstum des Unternehmens investiert. Auf die Rückzahlung aller der deutschen Tochter in diesem Zusammenhang gewährten Darlehen werde die Migros weitgehend verzichten, informiert der Genossenschaftsbund. Er rechnet damit, dass das Migros Gruppenergebnis 2019 dadurch mit rund 400 Millionen Franken belastet wird. Über den Kaufpreis und weitere Details der Transaktion haben die Partnerunternehmen Stillschweigen vereinbart. hs

Aktuelles im Firmenwiki