Metalli wird zum Lebensraum

22. August 2019 13:04

Zug - Zug Estate und die Stadt Zug wollen die Metalli zu einem Raum für Wohnen, Arbeiten und Freizeit entwickeln. Dazu haben die beiden Partner eine Planungsvereinbarung für den Lebensraum Metalli unterzeichnet. Ein Baubeginn steht jedoch frühestens 2023 an.

„Die Metalli war schon immer ein wichtiger Teil der Stadt“, schreibt Zug Estates in einer Mitteilung. Die Immobiliengesellschaft will ihre Immobilien auf dem Areal der einstigen Metallwarenfabrik Zug „mittelfristig neu gestalten“, um das Areal „auf neue und künftige Bedürfnisse auszurichten“, heisst es dort weiter. Im „Lebensraum Metalli“ sollen Räume für Wohnen, Arbeiten und Freizeit entstehen und Begegnungsorte und Freiräume geschaffen werden.

Die geplante „massvolle Neugestaltung“ werde dabei „auf ökologische Gesichtspunkte“ und „auf den Erhalt wichtiger identitätsstiftender Elemente“ Rücksicht nehmen, verspricht Zug Estate. Gleichzeitig will sich die Immobiliengesellschaft mit ihren Plänen „im Rahmen der Gesamtentwicklung der Stadt Zug“ bewegen. Das gemeinsame Vorgehen von Unternehmen und Stadtverwaltung wird in einer bereits unterzeichneten Planungsvereinbarung geregelt. Sie stelle „ein schrittweises Vorgehen sicher und regelt die bauliche Dichte inklusive Hochbauten, Nutzungen, öffentlich zugängliche Räume, Vernetzung, Erschliessung und Mobilität“, erläutert Zug Estate in der Mitteilung.

Auch die Bevölkerung soll in die Planung einbezogen werden. Eine von Zug Estate organisierte Ausstellung in der Einkaufs-Allee Metalli vom 22. August bis zum 7. September ist hierbei als „eine erste öffentliche Dialogmöglichkeit“ gedacht. Online können Interessierte sich auf  lebensraum-metalli.ch in den Dialog einbringen.

Zug Estate plant, die Ergebnisse aus dem Dialog in den städtebaulichen Wettbewerb um einen Entwurf für den Lebensraum Metalli einzubringen. Mit der Aufnahme der Bauarbeiten selbst wird frühestens 2023 gerechnet. hs

Aktuelles im Firmenwiki