MEM-Industrie fordert günstigere Rahmenbedingungen

05. März 2020 10:24

Zürich - Angesichts des schwierigen Geschäftsjahrs 2019 fordert die Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM-Industrie) Massnahmen zur Sicherung des Wirtschaftsstandorts Schweiz. Ihr Branchenverband Swissmem spricht sich engagiert gegen die Kündigungsinitiative aus. Neue Freihandelsabkommen hält er für dringlich.

Die Schweizer MEM-Industrie blickt laut einer Medienmitteilung von Swissmem auf ein schwieriges Geschäftsjahr zurück. Die Auftragseingänge gingen gegenüber 2018 um 10,6 Prozent zurück. Die Umsätze fielen um 4,5 Prozent, die Exporte um 2,1 Prozent. Hauptgrund dafür sei die Abkühlung der Konjunktur in den wichtigsten Absatzmärkten. Handelskonflikte und der Strukturwandel in der Automobilindustrie seien dafür ursächlich. 

Auch die aktuelle Entwicklung sei besorgniserregend. Die Coronavirus-Epidemie unterbreche teilweise die Lieferketten. Dazu habe sich die schon 2019 deutlich erhöhte Überbewertung des Schweizer Frankens weiter akzentuiert. Falls diese Beeinträchtigungen weiter anhalten, „wird die Lage für die MEM-Industrie kritisch“, befürchtet Swissmem-Direktor Stefan Brupbacher.

In diesem herausfordernden Umfeld hätten einige politische Entscheide der nahen Zukunft eine umso grössere Bedeutung, heisst es in der Medienmitteilung. So verlöre die MEM-Branche durch eine Annahme der Kündigungsinitiative „den beinahe hindernisfreien Zugang zum wichtigsten Absatzmarkt“ EU. Zudem sei es vor dem Hintergrund fehlender Wachstumsimpulse „umso dringlicher“, die fertig ausgehandelten Freihandelsabkommen mit Indonesien und den Mercosur-Staaten rasch zu ratifizieren.

Zudem solle der Bundesrat die Industriezölle aufheben. „Sie sind unnötig und schaden dem Wirtschaftsstandort Schweiz“. Um Arbeitsplätze zu erhalten, brauche es „eine grosszügige Praxis bei der Bewilligung der Kurzarbeit“. Der Verband spricht sich darüber hinaus für die Innovationsförderung und gegen Konjunkturprogramme aus, die von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) finanziert werden. „Die SNB ist unabhängig und muss es im Interesse der Wirtschaft auch bleiben.“ mm

Aktuelles im Firmenwiki