Medacta erhält US-Zulassung für Wirbelfixierung

09. März 2020 11:00

Castel San Pietro TI - Die Medizintechnikfirma Medacta hat in den USA die Zulassung für eine Platte zur Fixierung zervikaler Wirbel erhalten. Das innovative Gerät ermöglicht die operative Behandlung zahlreicher Erkrankungen der Halswirbelsäule.

Medacta hat von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA die Zulassung für eine Platte erhalten, mit der Wirbel fest miteinander verbunden werden können. Die Mecta-C Fixierungsplatte (Mecta-C Stand Alone Anterior Cervical Interbody Fusion Device) wird zur chirurgischen Behandlung von Bandscheibenvorfällen im Halswirbelbereich eingesetzt. 

Wie die Tessiner Medacta in einer Medienmitteilung erklärt, biete dieses Gerät die Vorteile einer von vorn durch den Hals einsetzbaren Platte. Zudem erfordere sein vielseitiges Schraubensystem keine zusätzliche Fixierung. Ein wichtiges Merkmal des Mecta-C Stand-Alone-Systems sei sein modulares Design. Es erlaube dem Chirurgen, während der Operation zwischen vier Plattenoptionen zu wählen. So könnten unterschiedliche Bedürfnisse und Anatomien der Patienten optimal versorgt werden.

Medacta ist ein 1999 gegründetes internationales Unternehmen mit Sitz in Castel San Pietro nahe Mendrisio. Es hat sich auf die Entwicklung und Herstellung innovativer orthopädischer Produkte spezialisiert. Zudem fokussiert es sich auf die Entwicklung von Operationstechniken für den Gelenkersatz, die Wirbelsäulenchirurgie und die Sportmedizin. Im April 2019 ist Medacta an die Börse gegangen. mm

Aktuelles im Firmenwiki