Locarno-Filmfestival fördert Umweltschutz

04. Juli 2022 15:32

Locarno TI - Das Locarno-Filmfestival erweitert sein gelb-schwarzes Erscheinungsbild um die Farbe Grün. Damit nimmt das wichtigste Filmfestival der Schweiz sein ökologisches Engagement symbolisch in seine Corporate Identity auf und lanciert in diesem Zug auch einen neuen grünen Filmpreis.

Beim 75. Locarno-Filmfestival im August vergeben die Organisatoren erstmals einen Preis für den besten Film zum Thema Umweltschutz. Der grüne Pardo Verde WWF wird in Zusammenarbeit mit der Umwelt- und Tierschutzorganisation WWF verliehen, heisst es in einer Medienmitteilung. Demnach wird auch das bisher gelb-schwarze Erscheinungsbild um die Farbe Grün, welche das verstärkte Engagement der Veranstalter für Umweltschutz symbolisiert, erweitert.

So steht das Grün für verschiedene Massnahmen zur Sensibilisierung des Festivalpublikums, die von der Förderung intelligenter Mobilität über Recycling bis hin zur Veröffentlichung eines jährlichen Nachhaltigkeitsberichts reichen. Schon seit 2010 ist die Veranstaltung klimaneutral und hat sich den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen verpflichtet. Alle Massnahmen für mehr Nachhaltigkeit fassen die Organisatoren unter dem Dach des Locarno Green Projects zusammen.

Dazu gehört auch ein Fonds zur Förderung von grünen Filmprojekten, der 2023 aufgelegt werden soll. Ein thematischer Filmfonds hat sich den Angaben zufolge als ein effizientes Instrument erwiesen und soll in den kommenden Jahren verstärkt eingesetzt werden, um die Position des Festivals „als Katalysator für Veränderungen zu stärken und die Zukunft des Kinos neu zu überdenken“.

Mit dem Locarno Green Project „können wir all jene Filmschaffenden unterstützen, die sich für Produktionen und Themen zum Schutz der Umwelt entschieden haben“, wird Thomas Vellacott, CEO WWF Schweiz, in der Medienmitteilung zitiert. Er wird den Pardo Verde WWF verleihen. ko

Mehr zu Kreativindustrie

Aktuelles im Firmenwiki