Lindt & Sprüngli legt weiter zu

22. Juli 2016 12:14

Kilchberg ZH - Im ersten Halbjahr 2016 konnte Lindt & Sprüngli Umsatz und Gewinn gegenüber der Vorjahrsperiode stärker steigern, als die Schweizer Schokoladenbranche insgesamt. Beim Tochterunternehmen Russel Stover in den USA wird das Produktportfolio verkleinert.

Die Lindt & Sprüngli Gruppe konnte in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Schokolade im Wert von 1,502 Milliarden Franken absetzen, das sind 6,6 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2015. Einer Medienmitteilung des Herstellers von Premiumschokoladen zufolge gelang es Lindt & Sprüngli dank gezielter Marketingmassnahmen, auch auf den grösstenteils gesättigten Märkten in der Schweiz und Europa zu wachsen. Insbesondere in Deutschland, Frankreich und Grossbritannien wurden gute Resultate erzielt. Auch in Nordamerika wächst das Premium-Segment stärker als der Gesamtschokolademarkt. Um davon besser profitieren zu können, hat Lindt & Sprüngli begonnen, beim 2014 übernommenen Schokoladehersteller Russel Stover strategisch nicht geeignete Produkte auszusortieren.

Parallel baut Lindt & Sprüngli sein weltweites eigenes Ladennetz aus. In diesem Jahr sollen dabei 65 neue Läden entstehen, so dass das Netzwerk Ende des Jahres aus knapp 400 Geschäften bestehen wird. Am Heimatstandort Kilchberg ZH wurde im Februar bereits der landesweit grösste Laden für Lindt-Schokolade eröffnet.

Der Betriebsgewinn der Lindt & Sprüngli Gruppe belief sich per 30. Juni 2016 auf 98,4 Millionen Franken. Das entspricht einer Steigerung von 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für das zweite Halbjahr 2016 erwartet die Gruppe eine Steigerung von Umsatz und Gewinn, obwohl die Preise für Kakaobohnen- und Butter nach schlechten Ernten in Westafrika weiter gestiegen sind. Traditionell erzielt der Hersteller von geschenkorientierten Premium-Schokoladen mehr als 60 Prozent des Jahresumsatzes in der zweiten Jahreshälfte, während sich seine Fixkosten relativ gleichmässig auf das Jahr verteilen. hs

Aktuelles im Firmenwiki