Limmattalbahn schliesst Tiefbauarbeiten ab

27. September 2021 12:09

Limmatstadt - Die Limmattalbahn AG wird einen Grossteil der Tiefbauarbeiten bis Ende Jahr abschliessen. Im Sommer 2022 sollen dann alle Bauarbeiten beendet sein. An den Neubaustrecken werden insgesamt 955 Fahrleitungsmasten aufgestellt.

Die Limmattalbahn AG gibt in ihrem neusten Newsletter einen Überblick über den Stand der Bauarbeiten und den voraussichtlichen Beginn der Testfahrten im Sommer 2022. Weitere Schwerpunkte sind die Stromversorgung und die Bereitstellung sogenannter Fruchtfolgeflächen als Ausgleich für die bebauten und versiegelten Flächen.

Als Zahl des Monats führt der neue Newsletter die 955 an. Insgesamt werden für die Limmattalbahn 955 Fahrleitungsmasten aufgestellt. 318 davon seien schon in der ersten Bauphase errichtet worden. Der Rest werde bis im Sommer 2022 mit den Stromleitungen betriebsbereit sein. Als Erläuterung zu diesen Arbeiten gibt es einen Hinweis auf ein Video

Beschrieben wird in der Information der Limmattalbahn AG der aktuelle Stand der Bauarbeiten. Diese werden in den Gemeinden Schlieren, Urdorf, Dietikon, Spreitenbach und Killwangen auch 2022 fortgesetzt. Viele Tiefbauarbeiten werden aber schon bis Ende Jahr abgeschlossen sein. Im ersten Halbjahr 2022 folgten Restarbeiten und im Sommer seien voraussichtlich alle Bauarbeiten beendet. Dann beginnen die Testfahrten, heisst es in der Mitteilung. Zum Stand der Arbeiten in den einzelnen Gemeinden informiert eine spezielle Internetseite.

In einem Kurz-Interview erläutert Barbara Gerber von der Bodenkundlichen Baubegleitung, wie die zugebauten Flächen durch Bereitstellung von Fruchtfolgeflächen kompensiert werden. Als Beispiel wird das Tramdepot Dietikon genannt. „Dieser Verlust muss gleichwertig kompensiert werden“, wird Gerber zitiert. Das soll im Bereich Bifang in Maschwanden ZH geschehen, wo ehemalige Kiesgruben aufgefüllt und Landwirtschaftsflächen wiederhergestellt werden. gba 

Mehr zu Infrastruktur

Aktuelles im Firmenwiki