Limmattalbahn geht auf die Schlussetappe

27. Juni 2019 13:28

Dietikon ZH - Die Verantwortlichen der Limmattalbahn haben die Bevölkerung von Schlieren ZH und Urdorf ZH über die Pläne für den anstehenden Bau der zweiten Etappe informiert. Am Donnerstagabend werden die Einwohner von Dietikon informiert.

Die Limmattalbahn AG hat die Informationsveranstaltung in der Kantonsschule Limmattal durchgeführt. Dabei sind die Pläne für die Arbeiten der zweiten Etappe vorgestellt worden, die am 2. September beginnen und bis Ende 2022 abgeschlossen sein sollen. An der Veranstaltung hat auch der Urdorfer Gemeinderat Daniel Follador teilgenommen, wie es in einem Artikel der „Limmattaler Zeitung“ heisst. „Sobald die Limmattalbahn fährt, wird Urdorf Nord der am besten erreichbare Wirtschaftsraum des Limmattals sein“, wird er in dem Artikel zitiert.

Doch zuvor muss die zweite Etappe gebaut werden. Diese umfasst die Abschnitte zwischen Zürich-Altstetten und Zürich Farbhof sowie zwischen Schlieren Geissweid und dem Bahnhof Killwangen-Spreitenbach. „Damit betrifft sie ein wesentlich grösseres Gebiet und wird voraussichtlich zu mehr Verkehrseinschränkungen führen als noch die erste Bauetappe“, schreibt die „Limmattaler Zeitung“. Dabei wird beispielsweise in Schlieren der Färberhüslitunnel von der Badener- bis zur Färberhüslistrassi beim Spital gebaut. Die Arbeiten finden zwischen September 2019 und November 2021 statt. Die Lärmbelästigung wird allerdings geringer, sobald der Tunneldeckel platziert worden ist.

Ein weiterer Schwerpunkt der künftigen Arbeiten ist die „Strasse In der Luberzen sowie auf der Birmensdorferstrasse bis zum Herweg-Knoten, wo Urdorf an Dietikon grenzt“. Dort wird im Sommer 2021 die Birmensdorferstrasse sogar für zwei bis vier Wochen vollgesperrt.

Am Donnerstagabend führt die Limmattalbahn AG im Gemeinderatssaal im Stadthaus Dietikon eine weitere Informationsveranstaltung durch. Ab 18.30 Uhr wird die Bevölkerung dann über die Arbeiten im Raum Dietikon informiert. jh

Aktuelles im Firmenwiki