Liechtenstein wird zum Katalysator für nachhaltige Finanzwirtschaft

Vaduz ist am Freitag für einen Tag zum Zentrum der nachhaltigen Finanzwelt geworden. Der Liechtensteinische Bankenverband (LBV) hatte zusammen mit den Verbänden der Auslandsbanken in der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden zur Konferenz „Accepting responsibility and investing sustainability – allocating capital and drive the change actively“ geladen. „Die Zeit, in der nachhaltige Investitionen zur Norm werden, ist näher, als manche Leute denken“, sagte LBV-Direktor Simon Tribelhorn zum Auftakt. 

LGT-Finanzchef Olivier de Perregaux wies in seinem Referat darauf hin, dass institutionelle Anleger bereits grossen Wert auf nachhaltige Anlagen legen. Privatkunden fragten dagegen nachhaltige Anlagen noch zu wenig nach. Aber: „Wir sehen ein wachsendes Interesse in diesem Bereich.“ Nachhaltigkeit im Asset Management und im Investment werde auch noch zu sehr negativ definiert, indem einige Anlagethemen ausgeschlossen würden. Letztlich brauche es noch mehr Aufmerksamkeit für die Risiken, welche vom Klimawandel für Finanzinstrumente ausgehen. Es sei aber auch wichtig, Finanzinstrumente für private Anleger für den nachhaltigen Umbau der Wirtschaft einzusetzen. Höhere CO2-Preise würden dabei helfen.

Joukje Janssen von PwC Netherlands wies darauf hin, dass die Welt zwischen 5 und 7 Billionen Dollar pro Jahr für den nachhaltigen Umbau der Welt brauche – eine Chance für die Vermögensverwalter der Welt. Philip Brown von Citi Global Markets in Grossbritannien stimmte ihr zu. „Wer Zugang zu den Vermögen haben will, muss zeigen können, dass er sie nachhaltig anlegt.“

Aus der Sicht von Dominique Hasler, Ministerin für Inneres, Bildung und Umwelt, gehört Nachhaltigkeit zu den zentralen Themen für Liechtenstein. Sie verwies darauf, dass die Regierung neben dem LBV und der Universität zu den Gründern der LIFE Klimastiftung Liechtenstein gehört. Die Stiftung stärke das Bewusstsein für Nachhaltigkeit. Sie ermögliche durch ihre Partnerschaft mit der Klimastiftung Schweiz KMU im Land, finanzielle Hilfe für nachhaltige Produkte und Energieeffizienzmassnahmen zu erhalten. Sie unterstütze aber auch Projekte wie Climate Ledger Initiative, welches den Klimaschutz mit der Blockchain-Technologie verbinden will. stk