Liechtenstein glaubt an nachhaltige Anlagen

Simon Tribelhorn ist überzeugt, dass das nachhaltige Investieren ein langfristiges Thema ist. Um die Entwicklungsziele aus dem Pariser Klimaabkommen erfüllen zu können, seien neben Geldern aus der öffentlichen Hand auch Investitionen der Privatwirtschaft nötig, sagt der Geschäftsführer des Liechtensteinischen Bankenverbands in einem Interview mit finews.ch. Er ist sich sicher, dass es auch genug Investoren geben wird, um diesen Kapitalbedarf zu decken und geht davon aus, dass nachhaltige Anlagen in wenigen Jahren die Norm sein werden.

Banken in Liechtenstein könnten bei nachhaltigen Anlagen eine Vorreiterrolle einnehmen. Laut Tribelhorn gehört „das Denken in Generationen, also langfristiges, nachhaltiges Handeln, eindeutig zur DNA von Liechtenstein“. Bereits heute hätten sich Banken wie die LGT in diesem Bereich ein „internationales Renommee verschafft“. Sie haben nachhaltige Kriterien bereits früh bei der Anlageberatung eingebunden und verfügen dank dessen über einen „klaren Wettbewerbsvorteil“. Liechtenstein profitiere zudem dank seiner zentralen Lage und der guten Einbettung in die Bildungslandschaft über den Zugang an Experten aus der gesamten deutschsprachigen Region.  ssp