Liechtenstein bleibt zukunftsorientiert

04. September 2017 13:25

Vaduz - Das neue Regierungsprogramm setzt die Arbeit der letzten Legislaturperiode für ein zukunftsorientiertes und sich kontinuierlich erneuerndes Liechtenstein fort. Digitalisierung und Ausbau des Wirtschaftsstandortes haben einen hohen Stellenwert.

„Liechtenstein hat in den vergangenen Jahren viel erreicht“, konstatiert Regierungschef Adrian Hasler in einer Mitteilung der Abteilung Information und Kommunikation der Regierung (IKR) zum neuen Regierungsprogramm. „Nun wollen wir einen massgeblichen Beitrag für die Weiterentwicklung von Staat und Gesellschaft, für die Lebensqualität der Menschen, die Gewährleistung der inneren Sicherheit und für ein starkes, selbstbewusstes Liechtenstein leisten.“

Dazu sieht das Regierungsprogramm verschiedene Massnahmen in den Bereichen Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Lebensraum vor. Bei der öffentlichen Hand sollen die digitalen Dienstleistungen und die kundenorientierte Verwaltung gestärkt werden. Intern steht der „sorgsame Umgang mit Staatsfinanzen“ im Vordergrund. Auch die Effizienz des Justizwesens soll verbessert werden. 

Im Bereich Gesellschaft steht die Anpassung des Gesundheitswesens an die demographischen Herausforderungen auf der Tagesordnung. Darüber hinaus sind Verbesserungen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie geplant. 

Im Bereich Wirtschaft strebt die Regierung einen umfassenden diskriminierungsfreien Marktzugang an. Auch das Netz von Doppelbesteuerungsabkommen soll erweitert werden. Beim Ausbau des Wirtschaftsstandorts und Werkplatzes Liechtenstein ist zudem „Forschung und Innovation ein zentrales Anliegen“, wird Regierungschef-Stellvertreter Daniel Risch in der Mitteilung zitiert. Dabei hat die „Digitale Agenda“ laut Risch „in den kommenden vier Jahren im Regierungsprogramm einen hohen Stellenwert“. hs

Mehr zu Wirtschaftspolitik

Aktuelles im Firmenwiki