Liechtenstein bekommt Kryptobörse

Die erste regulierte Börse für Kryptowährungen und Blockchain-Token in Liechtenstein geht auf die beiden deutschen Unternehmer Monty Metzger und Max Wang zurück, schreibt Dorothea Alber in einem Bericht der „Wirtschaft Regional“. Unterstützt wird die Gründung der Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) von der liechtensteinischen Bank Frick und dem Rechtsanwalt Matthias Niedermüller. Die auf professionelle Investoren ausgerichtete LCX bewirbt sich um eine Lizenz der Finanzmarktaufsicht (FMA) und soll noch im August ihren Betrieb aufnehmen.

Für die Wahl des Standortes war nach Angaben der Gründer unter anderem das geplante Blockchain-Gesetz Liechtensteins ausschlaggebend. Zudem hätte ihn „die Zusammenarbeit mit der Finanzmarktaufsicht und die kurzen Wege im Land“ überzeugt, erläutert Metzger im Bericht. Auch die Erschliessung eines Marktes mit Millionen Kunden durch den EWR-Zugang war wichtig. 

„International fehlt es an Regulierung“, konstatiert Metzger im Bericht. Ihm zufolge hat Liechtenstein bei der Ansiedlung von Kryptofirmen gegenüber Mitbewerbern wie Singapur und Malta „die Nase vorn“. Auch aus dem Nachbarland Schweiz sind bereits eine Reihe Kryptofirmen ins Ländle abgewandert. hs