LGT wächst profitabel

Einer Mitteilung der LGT Gruppe zufolge hat die Private Banking und Asset Management-Gruppe im ersten Halbjahr 2018 Erträge in einer Gesamthöhe von 830,7 Millionen Franken erwirtschaftet. Gegenüber der Vorjahresperiode entspricht dies einem Wachstum um 17 Prozent. Zum Ertragswachstum hatten auch die im vergangenen Jahr übernommenen Private-Banking-Geschäfte von ABN AMRO in Asien und dem Mittleren Osten sowie des Private-Dept-Managers European Capital Fund Management beigetragen. 

Im Zinsgeschäft verbuchte die LGT Gruppe mit 138,8 Millionen Franken um 39 Prozent höhere Erträge als im Vorjahreszeitraum. Im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft konnten um 18 Prozent auf 541,8 Millionen Franken gestiegene Erträge erwirtschaftet werden. Handelsgeschäft und sonstige Erträge blieben mit 150,0 Millionen Franken auf Vorjahresniveau. 

Dem Gesamtertrag stand ein im Jahresvergleich um 15 Prozent gestiegener Geschäftsaufwand von 593,9 Millionen Franken gegenüber. Unterm Strich konnte die LGT Gruppe im Berichtshalbjahr einen Konzerngewinn von 174,8 Millionen Franken realisieren, 15 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. 

Zudem verbuchte die LGT Gruppe im ersten Halbjahr 2018 einen Zufluss an Nettoneugeldern in Höhe von 5,0 Milliarden Franken. Die verwalteten Vermögen stiegen gegenüber Ende 2017 zum Stichtag per 30. Juni 2018 um 4,2 Milliarden auf 206,0 Milliarden Franken an. 

„Die LGT konnte ihre Kundenvermögen in den letzten sechs Jahren mehr als verdoppeln und auf deutlich über CHF 200 Milliarden steigern“, wird LGT-CEO Prinz Max von und zu Liechtenstein in der Mitteilung zitiert. „Es freut mich, dass wir im ersten Halbjahr 2018 erneut gute Zuflüsse an Neugeldern verzeichnen und auch unsere Ertragskraft und Profitabilität weiter stärken konnten.“ hs