Leonteq sieht Fortschritte

26. Juli 2019 12:14

Zürich - Der Zürcher Finanzdienstleister Leonteq muss im ersten Halbjahr beim Betriebsertrag und beim Konzernergebnis deutliche Rückgänge verzeichnen. Dennoch sieht das Unternehmen Fortschritte.

Leonteq hat im ersten Halbjahr 2019 einen Betriebsertrag von 124,6 Millionen Franken erwirtschaftet, 8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Das Konzernergebnis gab um 25 Prozent von 40,1 Millionen Franken auf 30,2 Millionen Franken nach, wie einer Medienmitteilung zu entnehmen ist. „Wir haben im ersten Halbjahr 2019 solide Ergebnisse erwirtschaftet und gute Fortschritte bei wichtigen strategischen Initiativen erzielt, welche die Art, wie wir unser Geschäft betreiben, verändern werden“, wird CEO Lukas Ruflin in der Mitteilung zitiert.

Zu den von Ruflin angesprochenen Neuerungen zählt auch ein digitaler Marktplatz. „Angesichts unserer Fortschritte bin ich zuversichtlich, dass wir gut unterwegs sind, eine weltweit renommierte Plattform für strukturierte Anlagelösungen zu werden“, sagt der CEO dazu.

Dennoch bezeichnet das Unternehmen den Jahresauftakt als „verhalten“. Finanzchef Marco Amato betont jedoch, dass die „Halbjahresergebnisse zeigen, dass Leonteq auch in einem schwierigen Marktumfeld ein solides Ergebnis erzielen kann“. Zudem sei in Mitarbeitende und Initiativen investiert und die Kapitalposition gestärkt worden. jh

Aktuelles im Firmenwiki