Leonteq ist wieder auf Wachstumskurs

08. Februar 2018 14:56

Zürich - Nach deutlichen Gewinneinbussen 2016 konnte Leonteq im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder eine Gewinnzunahme verbuchen. Sie wurde durch starkes Wachstum im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft generiert.

Einer Mitteilung von Leonteq zufolge hat das Zürcher Fintech-Unternehmen im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Betriebsertrag von 215,4 Millionen Franken realisiert. Er setzt sich aus dem Ertrag von 247 Millionen Franken im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäfte zuzüglich 3 Millionen übrigen ordentlichen Erfolgs abzüglich der negativen Erträge von 25,8 Millionen Franken im Handelsgeschäft und 8,8 Millionen Franken im Zinsgeschäft zusammen. Den Gesamterträgen stand ein Geschäftsaufwand von insgesamt 192,1 Millionen Franken gegenüber. Nach dem Abzug von Steuern verbleibt ein Konzerngewinn von 23,1 Millionen Franken. Gegenüber 2016 entspricht dies einer Steigerung um 34 Prozent. 

Gleichzeitig konnte Leonteq Wachstum in allen Regionen verzeichnen. Im Heimatmarkt Schweiz wurden die Erträge dabei um 25 Prozent auf 102,3 Millionen Franken verbessert. In Europa wurden 108,5 Millionen Franken Ertrag realisiert, 12 Prozent mehr als 2016. 

„Ich freue mich, dass wir den Turnaround innerhalb eines Jahres geschafft haben“, wird Interims-CEO Marco Amato in der Mitteilung zitiert. „Wir haben unsere Emissionskapazität mit wichtigen Partnerbanken erhöht, notwendige Rationalisierungsmassnahmen ergriffen und bewiesen, dass wir unsere Kostenbasis konsequent steuern können.“ 

Zur Rückkehr in die Gewinnzone nach empfindlichen Verlusten im ersten Halbjahr 2016 hatte unter anderem ein drastisches Sparprogramm geführt. In diesem Rahmen hatte Leonteq seinen Personalbestand von 523 auf 440 Vollzeitstellen abgebaut. hs

Aktuelles im Firmenwiki