Leibstadt liefert wieder Strom

03. Januar 2020 11:23

Leibstadt AG - Am Dienstagmorgen hat das Kernkraftwerk Leibstadt seinen Betrieb wieder aufgenommen. Es war am Samstag aufgrund einer Störung vom Netz genommen worden. Das System der Turbinenüberwachung hatte nicht korrekt funktioniert.

Das Kernkraftwerk Leibstadt war am Samstagmorgen um 7.48 Uhr aufgrund einer technischen Störung im nicht-nuklearen Teil der Anlage automatisch abgeschaltet worden. Die Untersuchung der Störung habe ergeben, „dass zunächst das elektrische Turbinenüberwachungssystem fehlerhaft ansprach und deshalb die Turbinengruppe automatisch abgeschaltet wurde“, erläutert die Kernkraftwerk Leibstadt AG (KKL AG) in einer Mitteilung. Weil ein Dampfventil im nicht-nuklearen Teil der Anlage ebenfalls nicht korrekt reagierte, sei im Anschluss auch der Reaktor automatisch heruntergefahren, heisst es dort weiter. „Eine Gefahr für Mensch und Umwelt bestand zu keiner Zeit“, schreibt die Betreibergesellschaft.

Die KKL AG habe nach dem Störfall „alle betroffenen elektrischen Baugruppen im Turbinenüberwachungssystem ausgetauscht und das Dampfventil wieder instandgesetzt“, wird in der Mitteilung weiter erläutert. In Absprache mit dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) sei das Kernkraftwerk dann am Dienstagmorgen um 7.50 Uhr wieder mit dem Stromnetz verbunden worden.

Die Anteile der Kernkraftwerk Leibstadt AG werden von den Schweizer Energieunternehmen Axpo, Alpiq, BKW, CKW und AEW gehalten. hs

Aktuelles im Firmenwiki