Landmaschinen fahren Umsatz bei Bucher zurück

02. Februar 2017 14:29

Niederweningen ZH - Erfolge in den Sparten Hydraulik, Komunalfahrzeuge, Glasformung und Spezialgeschäfte können die Rückgänge im Landmaschinengeschäft bei Bucher nicht kompensieren. Der Industriekonzern rechnet mit einem Rückgang bei Gewinn und Marge.

Umsatz und Auftragseingang des Industriekonzerns seien „auch dank Akquisitionen“ nur wenig hinter denen des Vorjahres zurück geblieben, heisst es in der Mitteilung von Bucher zum Geschäftsverlauf. Danach sanken die Nettoumsätze im Vergleich zu 2015 um 4,4 Prozent auf 2380 Millionen Franken. Die Auftragseingänge blieben um 2,2 Prozent hinter denen des Vorjahres zurück. 

Im Markt für Landmaschinen blickt der Konzern bereits im dritten Jahr auf rückläufige Umsätze zurück. Im Vergleich zu 2015 sanken hier die Auftragseingänge um 7,3 Prozent auf 935 Millionen Franken. Die Umsätze gingen um 12,9 Prozent auf 930 Millionen Franken zurück. Für 2016 geht Bucher daher in der Sparte Kuhn-Gruppe von einer „starken Abnahme des Betriebsergebnisses und der Betriebsgewinnmarge“ aus. 

Im Bereich Kommunalfahrzeuge konnte ein Rückgang auf dem europäischen und vor allem auf dem britischen Markt durch Akquisitionen in den Bereichen Kanalreinigungsfahrzeuge und Müllpresscontainer ausgeglichen werden. Bucher weist hier einen Anstieg der Umsätze um 1,2 Prozent auf 389 Millionen Franken aus. 

Der Geschäftszweig Hydraulics legte bei den Umsätzen um 3 Prozent auf 475 Millionen Franken und bei den Auftragseingängen um 4,5 Prozent auf 482 Millionen Franken zu. Bei den Glasformungs- und Inspektionsmaschinen verzeichnet Bucher einen Umsatzanstieg um 3 Prozent auf 371 Millionen Franken. Die Auftragseingänge brachen jedoch um 12,2 Prozent auf 351 Millionen ein. Die Entwicklungen im Bereich Spezialgeschäfte verliefen dagegen ausgesprochen positiv. hs

Aktuelles im Firmenwiki