Landis+Gyr konkretisiert Börsengang

12. Juli 2017 10:57

Zug - Der Stromzählerproduzent Landis+Gyr will noch im Juli an die Schweizer Börse. Er veröffentlicht nun auch eine Preisspanne für seinen Start am Kapitalmarkt.

Landis+Gyr wird laut einer Medienmitteilung voraussichtlich am 21. Juli an der Schweizer Börse SIX starten. Das Unternehmen hat die Preisspanne für sein Kapitalmarktdebüt auf 70 bis 82 Franken je Aktie festgelegt. Damit ist die Zuger Stromzählerfirma bis zu 2,4 Milliarden Franken wert.

Das gesamte Angebot umfasst rund 29,5 Millionen bestehende Aktien von Landis+Gyr. Davon hält der japanische Technologiekonzern Toshiba 60 Prozent. Die restlichen 40 Prozent besitzt die Beteiligungsgesellschaft Innovation Network Corporation of Japan (INCJ). Beide Besitzer platzieren ihr gesamtes Aktienkapital. Mitglieder des Verwaltungsrats sowie hierzu berechtigte Mitglieder des Senior Management profitieren von einer bevorzugten Zuteilung.

Mit dem Verkauf seiner Aktien will sich Toshiba einen Milliardenerlös sichern. Der Konzern durchlebt schwierige Zeiten. Er hat unter anderem mit dem angeschlagenen US-Kernkraftwerksgeschäft zu kämpfen. Wegen der Übernahme einer Nuklearfirma durch seine amerikanische Tochter Westinghouse muss er 712 Milliarden Yen (6,3 Milliarden Franken) abschreiben. Toshiba prüft unter anderem auch den Verkauf der Chip-Sparte. ssp

Mehr zu Landis+Gyr

Aktuelles im Firmenwiki