LafargeHolcim zieht Millionenauftrag an Land

Einer Mitteilung von LafageHolcim zufolge wird der Zuger Baustoffkonzern seinen neuen Basalton-Quattroblock auf einer Fläche von mehr als 700.000 Quadratmetern auf dem insgesamt 32 Kilometer langen Deich verlegen. Die Gesamtkosten des Projekts zur Erneuerung eines der bedeutendsten Küstenschutzprojekte der Niederlande werden in der Mitteilung auf 550 Millionen Euro beziffert. Die Quattroblocks von LafargeHolcim sollen den Deich vor starkem Wellengang und steigendem Meeresspiegel schützen. Auf Tests beruhenden Informationen des Konzerns zufolge zeichnen sich die neuen Quattroblocks durch eine gegenüber den bisherigen Basalton-Steinen um 40 Prozent höhere Stabilität aus.

Für die optimale Ausführung des Auftrags will LafargeHolcim sein Werk für Betonprodukte in den Niederlanden erweitern. Nach Abschluss der Arbeiten werde das Werk über eine Produktionskapazität von 1000 Tonnen Quattroblocks pro Tag verfügen, informiert der Konzern in der Mitteilung. „Im Rahmen unserer Strategie 2022 – ,Building for Growth‘ wollen wir im Segment Lösungen & Produkte weiter wachsen“, wird Marcel Cobuz, Konzernleitungsmitglied für die Region Europa, dort zitiert.

Um zusätzlichen Verkehr auf dem Damm zu vermeiden, setzt LafargeHolcim beim Deichprojekt zudem ein neues Logistikkonzept ein. Bei der laut Mitteilung nachhaltigen und effizienten Lösung werden die Baustoffe auf dem Wasserweg angeliefert. hs