LafargeHolcim verkauft Philippinen-Geschäft

10. Mai 2019 12:16

Zürich - LafargeHolcim verkauft seine Beteiligung an Holcim Philippines. Damit zieht sich der Zementkonzern weiter aus Südostasien zurück. Mit den Erlösen will er Schulden abbauen.

 

LafargeHolcim hat laut einer Medienmitteilung eine Vereinbarung mit der San Miguel Corporation für den Verkauf seines gesamten Anteils von 85,7 Prozent an Holcim Philippines Inc. getroffen. Auf einer 100-Prozent-Basis wurde der Unternehmenswert der Tochtergesellschaft mit 2,15 Milliarden Dollar bewertet. Der Abschluss der Transaktion sei für das vierte Quartal 2019 geplant.

Mit dem Verkauf zieht sich LafargeHolcim weiter aus Südostasien zurück. Der Konzern hat bereits Aktivitäten in Indonesien, Malaysia, Singapur veräussert. Mit den Erlösen will das Unternehmen Schulden abbauen.

„Mit dem Verkauf unserer Aktivitäten in den Philippinen ziehen wir uns vollständig aus den immer wettbewerbsintensiveren Märkten in Südostasien zurück“, sagt Jan Jenisch, CEO von LafargeHolcim. Beim Verkauf der Aktivitäten in Asien habe der Konzern laut Jenisch „sehr attraktive Bewertungen“ erreicht.  „Damit werden wir unseren Zielwert von 2x oder weniger für das Verhältnis von Nettofinanzschulden zu wiederkehrendem EBITDA, den wir uns per Ende 2019 gesetzt haben, übertreffen“, sagt Jenisch. ssp

Aktuelles im Firmenwiki