LafargeHolcim findet Partner für CO2-Abscheidung

10. Februar 2021 11:40

Zürich/Houston - LafargeHolcim und Schlumberger New Energy erkunden gemeinsam die Machbarkeit der Abscheidung von CO2 aus zwei Zementwerken von LafargeHolcim in Europa und Nordamerika. Dabei sollen die Schlumberger-Technologien zur CO2-Sequestrierung helfen.

Der Baustoffkonzern LafargeHolcim und die texanische Schlumberger New Energy wollen am Beispiel zweier Zementwerke von LafargeHolcim eine Lösung zur Abscheidung und Speicherung von CO2 finden. Mithilfe der CO2-Sequestrierungstechnologien von Schlumberger planen die beiden Unternehmen, ein Konzept für den grossangelegten industriellen Einsatz zu entwickeln. Darüber informieren die Firmen in einer gleichlautenden Medienmitteilung.

Beide sind in diesem Feld bereits aktiv. LafargeHolcim testet eigenen Angaben zufolge derzeit mehr als 20 Abscheidungsprojekte in Europa und Nordamerika. So will der Konzern die vielversprechendsten, hochskalierbaren Projekte identifizieren. Schlumberger New Energy arbeite mit führenden Unternehmen in einer Reihe strategischer Sektoren zusammen, um mögliche Lösungen in einer Vielzahl von Projekten zu demonstrieren.

„Unsere Partnerschaft mit Schlumberger, dem weltweit führenden Anbieter von Technologien für die globale Energiewirtschaft, wird neue Fortschritte bei der Speicherung bringen“, so Magali Anderson, Nachhaltigkeitsbeauftragte bei LafargeHolcim. „Diese sollen dann in grossem Massstab an unseren Standorten repliziert werden.“ mm

Mehr zu Holcim

Aktuelles im Firmenwiki