Kunststoffe sollen chemisch wiederverwertet werden

14. August 2019 11:52

Ludwigshafen/Riad - Bei der chemischen Wiederverwertung von Kunststoffen lassen sich den ursprünglichen Rohstoffen gleichwertige Rohstoffe gewinnen. Die deutsche BASF und der saudi-arabische Chemiekonzern Sabic wollen Verfahren für eine solche Kreislaufwirtschaft zur Marktreife bringen.

Bei herkömmlichen Verfahren der Wiederverwertung von Kunststoff wird der Plastikabfall sortiert, gereinigt und geschreddert. In jedem neuen Zyklus verliert das so gewonnene Material an Qualität, erläutert ein Beitrag in der „Zeitung der Kunststoff- und Kautschukindustrie“. Ihm zufolge setzten „grosse Kunststofferzeuger wie BASF und Sabic“ deswegen auf eine chemische Wiederverwertung der Kunststoffabfälle.

Dabei werden die Abfälle in einem thermochemischen Verfahren, der sogenannten Pyrolyse, in ihre petrochemischen Bestandteile zerlegt. Sie entsprechen den aus Rohöl gewonnenen Materialien und können somit als völlig gleichwertiger Rohstoff bei der Kunststoffherstellung eingesetzt werden. Bei BASF wird daran im Projekt Chem-Cycling gearbeitet. „Wenn es uns gelingt, das Projekt zur Marktreife zu entwickeln, kann die Pyrolyse als Ergänzung zu mechanischen Recyclingprozessen zur Lösung des Plastikmüllproblems beitragen“, lässt sich Stefan Gräter, Leiter des Chem-Cycling-Projekts bei BASF, im Beitrag zitieren. Dort angeführten Einschätzungen der Unternehmensberatung McKinsey zufolge liesse sich der Anteil der chemischen Wiederverwertung von heute 1 Prozent auf etwa 17 Prozent steigern.

„Mit der Pyrolyse wird der Wert der Kunststoffe in den Abfallströmen erhalten oder sogar erhöht“, erläutert Frank Kuijpers, General Manager Corporate Sustainability von Sabic, im Beitrag. Der saudi-arabische Chemie- und Metallkonzern setzt das chemische Recyclingverfahren nach eigenen Angaben bereits im grossen Massstab ein. Dem Beitrag zufolge müsste das Verfahren jedoch von den Regulierungsbehörden „offiziell als Recycling“ anerkannt werden, um „im Markt Akzeptanz“ zu finden. hs

Mehr zu Nachhaltigkeit

Aktuelles im Firmenwiki