Kistler präsentiert globale Klimastrategie

01. Dezember 2022 15:05

Winterthur - Die Kistler Gruppe hat ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht 2021/2022 mit dem Fokus auf Ökostrom und E-Mobilität veröffentlicht. Dabei stellt die Spezialistin für Messtechnik und Sensoren auch ihre globale Klimastrategie vor. 

Die auf Messtechnik und Sensoren spezialisierte Kistler Gruppe aus Winterthur hat im Rahmen des ersten Nachhaltigkeitsberichts für 2021/2022 ihre globale Klimastrategie vorgestellt. Diese belegt laut Medienmitteilung das Engagement für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen. Aufgegliedert nach den Bereichen Soziales, Umwelt und Gouvernanz bietet der Bericht Informationen zu Engagement und Fortschritten und zeigt den Weg zur geplanten globalen CO2-Neutralität im Jahr 2030 auf.

Ein erster Erfolg hinsichtlich der gesteckten Klimaziele sei die Reduktion um 880 Tonnen CO2 durch die vollständige Umstellung auf Grünstrom an den sechs grössten deutschen Standorten. Weiter will die Kistler Gruppe mit der Initiative Cut the Carbon bis 2025 diese Produktionsstandorte CO2-neutral in den Kategorien 1 und 2 gemäss des Greenhouse Gas Protocols machen. Das soll durch optimierte Wärme- und Energienutzung, Einkauf von Grünstrom und Ausbau der E-Mobilität erreicht werden.

„Mit unserem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht stellen wir unter Beweis, dass Nachhaltigkeit messbar ist und wir uns unserer Verantwortung nicht nur bewusst sind, sondern auch aktiv an nachvollziehbaren und verlässlichen Zielen arbeiten“, wird CEO Rolf Sonderegger zitiert.

Bis Ende 2023 sollen auch die Niederlassungen in der Schweiz, China, Japan, den USA und der Slowakei auf Strom aus erneuerbaren Quellen umstellen. Damit reduziert Kistler seine Emissionen voraussichtlich um bis zu 1300 Tonnen CO2 pro Jahr.

Weiter stellt Kistler die Pool- und Dienstfahrzeugflotte schrittweise auf Modelle mit Elektroantrieb um und treibt gleichzeitig den Ausbau von Ladesäulen an Standorten in Deutschland und der Schweiz voran. gba 

Aktuelles im Firmenwiki