Kickstart weckt grosses Interesse bei Start-ups

25. Juli 2019 12:19

Zürich - Kickstart startet im September die vierte Ausgabe seines Innovationsförderprogramms in Zürich. Dabei verzeichnet es einen Rekord: Es werden 48 Start-ups aus 17 Ländern am Programm teilnehmen. Hinzu kommen neun Intrapreneurship-Teams.

Laut einer Medienmitteilung von Kickstart werden in diesem Jahr 48 nationale und internationale Tech-Start-ups an seinem Innovationsförderprogramm in Zürich teilnehmen. Ausserdem sind auch neun sogenannte Intrapreneurship-Teams dabei. Das sind Innovationsteams von Unternehmen, welche die Innovation in ihrer Firma vorantreiben wollen.

Die Start-ups wurden in den Bereichen Cybersicherheit, Technologien für die Nahrungsmittelindustrie, Fintech und digitale Vermögen, digitale Lerntechnologien, Gesundheitstechnologien und Technologien für intelligente Städte ausgewählt. Sie entwickeln etwa Risikobewertungen für Cyberangriffe, pflanzlichen Fleischersatz, intelligente Plattformen für Investitionen oder Lösungen zur Überwachung der Herzstabilität. Schweizer Start-ups sind im Fintech-Bereich am stärksten vertreten.

Für das Programm reisen die teilnehmenden Start-ups in die Schweiz. Zunächst nehmen sie im September an einer einwöchigen Kickoff-Woche teil. Darauf folgt eine sechswöchige Kooperationsphase im Zürcher Innovationszentrum Kraftwerk. Dabei arbeiten die Jungfirmen gemeinsam mit Schweizer Grossunternehmen und Universitäten an Pilotprojekten. Mit an Bord sind unter anderem die Migros, Coop, Swisscom, die Credit Suisse, die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) sowie die Stadt Zürich und das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich. 

Kickstart ist eine Ausgliederung aus dem Impact Hub Zürich. Sein Ziel ist es, Start-ups, Grossunternehmen, Städte, Stiftungen und Universitäten zusammenzubringen, um gemeinsam technologische Innovationen voranzutreiben. ssp

Aktuelles im Firmenwiki