Kernkraftwerk Gösgen geht für drei Wochen vom Netz

31. Mai 2019 12:53

Däniken SO - Am Samstag geht das Kernkraftwerk Gösgen in die planmässige Jahresrevision. Ihre Dauer wird auf drei Wochen geschätzt. In dieser Zeit sollen unter anderem 36 Brennelemente ausgetauscht und zwei Druckspeicher untersucht werden.

Zu Beginn der Jahresrevision am 1. Juni werde eine Funktionsprüfung an einem Frischdampfsicherheitsventil durchgeführt, informiert die Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG in einer Mitteilung. Das Abblasen des Dampfes aus dem nichtnuklearen Teil der Anlage wird in der Umgebung des Kernkraftwerks sicht- und hörbar sein.

Im Rahmen der diesjährigen Jahresrevision sollen 36 der insgesamt 177 Brennelemente des vor 40 Jahren in Betrieb gegangenen Kernkraftwerks Gösgen (KKG) ersetzt werden. Im nuklearen Teil der Anlage steht zudem die Inspektion zweier Druckspeicher an. Im konventionellen Teil des KKG sehen die Jahresrevisionspläne die Erneuerungen eines Grossteils der speisewasserseitigen Messleitungen und umfangreiche Arbeiten an einer Hauptkondensatpumpe und einer Speisewasserpumpe vor, erläutert die Betreibergesellschaft weiter.

An den Revisionsarbeiten sind neben den Mitarbeitern des KKG rund 700 externe Fachkräfte aus dem In- und Ausland beteiligt. Die Betreibergesellschaft hat rund drei Wochen für die Dauer der Jahresrevision veranschlagt. Die Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG hat fünf Eigner, von denen Alpiq mit 40 Prozent den grössten Anteil besitzt. Weitere 25 Prozent werden von der Axpo gehalten, die Stadt Zürich ist mit 15 Prozent beteiligt. hs

Aktuelles im Firmenwiki