Kernkraftbetreiber fordern Langzeitbetrieb

12. Oktober 2020 14:58

Olten SO - Swissnuclear hält den Weiterbetrieb der Schweizer Kernkraftwerke in den nächsten Jahrzehnten für unerlässlich. Er sei Voraussetzung für die Umsetzung der Energiestrategie 2050. Der Verband der Kernkraftwerksbetreiber fordert politische Unterstützung für den Langzeitbetrieb.

Drei der vier Schweizer Kernkraftwerke werden bereits heute schon über ihre 40-jährige Referenzlaufzeit hinaus betrieben, erläutert swissnuclear in einem Positionspapier. Darin spricht sich der Verband der Schweizer Kernkraftwerksbetreiber für einen Langzeitbetrieb aller Schweizer Kernkraftwerke aus. Er sei für die erfolgreiche Umsetzung der Energiestrategie 2050 unabdingbar, meint swissnuclear.

Für den Verband stellt die Kernenergie einen „Pfeiler der sicheren Versorgung der Schweiz mit Strom“ vor allem im Winter dar. Dabei verweist swissnuclear darauf, dass Kernenergie keine Emissionen von CO2 und Luftschadstoffen verursacht. Solange keine saisonale Speicherung von Energie aus erneuerbaren Quellen möglich sei, könne die durch eine Abschaltung der Kernkraftwerke entstehende Lücke nur mit risikobehafteten Importen ausgeglichen werden, argumentiert der Verband.

Das Positionspapier soll politischen Vorstössen gegen den Langzeitbetrieb der Kernkraftwerke den Wind aus den Segeln nehmen. Gleichzeitig stellt swissnuclear dort politische Forderungen auf. Konkret macht sich der Verband für „stabile und faire regulatorische Rahmenbedingungen“ sowie den „politischen Rückhalt für den wirtschaftlichen Betrieb der Kernkraftwerke und eine finanzierbare Entsorgung“ stark. hs

Mehr zu Energie

Aktuelles im Firmenwiki