Keine Experimente in der Krise

05. Juni 2020 07:13

Schweizer Stärken weisen den Weg aus der Krise, ist Regine Sauter überzeugt. Die Direktorin der Zürcher Handelskammer ZHK warnt davor, gerade jetzt die Wirtschaft etwa durch Abschottung stärker einzuschränken. Jetzt sei grösstmöglicher Handlungsspielraum gefragt.

von Regine Sauter

Die Erfahrung lehrt einen, dass es in schwierigen Situationen selten ratsam ist, gleich alles Bewährte über Bord zu werfen. Vielmehr macht es Sinn, sich auf seine Stärken zu konzentrieren. Dies gilt auch für die derzeitige Wirtschaftssituation und die Forderungen, die nun erhoben werden, um den Unternehmen wieder auf die Beine zu helfen.

Vorerst gilt es, sich in Erinnerung zu rufen, dass die Schweizer Wirtschaft bis Anfang Jahr sehr gut unterwegs war. Die Arbeitslosigkeit war tief, und viele Unternehmen konnten sehr gute Abschlüsse des Vorjahres präsentieren. Hochqualifizierte Arbeitskräfte, ein flexibler Arbeitsmarkt, die Fähigkeit zur Innovation und ein unkomplizierter Zugang zu internationalen Märkten sind unter anderem die Gründe dafür. Warum nun auf diesen Stärken nicht mehr aufgebaut werden können sollte, wenn es darum geht, dass die Wirtschaft wieder zum Laufen kommt, ist nicht einzusehen.

Unverständlich sind Forderungen nach Abschottung vom Ausland, Ausbau von Arbeitnehmerschutz, Eingriffen in privatrechtliche Verhältnisse oder staatlicher Industriepolitik. Genau jetzt ist der Moment, wo Unternehmen den grösstmöglichen Handlungsspielraum haben müssen und Chancen nützen können sollen. Nicht nur, aber ganz speziell gilt dies in Bezug auf unser Verhältnis zur EU.

Unsere Unternehmen brauchen heute und in Zukunft den ungehinderten Zugang zum europäischen Binnenmarkt. Wer heute nun fordert, Grenzen seien zu schliessen und Arbeitskräfte ausschliesslich im Inland zu rekrutieren, verkennt, dass er damit einen der grössten Erfolgsfaktoren für die Schweizer Wirtschaft schwächt. Das ist mindestens ein gefährliches Experiment, auf jeden Fall aber kein Weg aus der Krise.


Dr. Regine Sauter ist seit 2012 Direktorin der Zürcher Handelskammer (ZHK). Sie vertritt diese unter anderem im Stiftungsrat der Greater Zurich Area oder im Netzwerk der Europäischen Handelskammern Eurochambres. Seit 2015 sitzt sie für die FDP im Nationalrat.

Der Beitrag ist zuerst auf der Seite der ZHK erschienen.

Mehr zu Wirtschaftspolitik

Aktuelles im Firmenwiki