Kantonsspital Baden will eng mit Muri zusammenarbeiten

29. März 2019 11:39

Baden - Das Kantonsspital Baden und das Spital Muri wollen künftig sowohl im medizinischen als auch im administrativen Bereich zusammenarbeiten. Die Patienten der beiden Regionen sollen Zugang zu den Spezialisten beider Spitäler haben.

Die Zusammenarbeit beider Spitäler bildet eine Premiere. „Es handelt sich um den ersten Kooperationsvertrag zwischen zwei Spitälern in dieser Dimension“, wird Adrian Schmitter, CEO des Kantonsspitals Baden, in einer Mitteilung der beiden Einrichtungen zitiert. Die beiden Spitäler wollen künftig der Bevölkerung in ihren Einzugsgebieten gemeinsam eine qualitativ hochstehende, wohnortsnahe Versorgung bieten. Die Patienten erhalten so Zugang zu Spezialisten in beiden Häusern. Das sei gerade für Patienten mit komplexen Krankheitsbildern nützlich.

Die beiden Spitäler machen keinen Hehl daraus, dass sie damit auch auf die Vorgaben der Politik reagieren. Der Kanton Aargau will die Zusammenarbeit zwischen den Leistungsträgern forcieren. Daniel Strub, CEO des Spitals Muri, betont, dass damit die Qualität der Gesundheitsversorgung erhöht werde. „Gleichzeitig können die Kosten gesenkt werden, ohne dass die Angebotsqualität darunter leidet“, wird er in der Mitteilung zitiert.

Baden und Muri arbeiten bereits jetzt in Teilbereichen zusammen, etwa bei Adipositas-Behandlungen. Nun weiten sie die Zusammenarbeit auf Fachbereiche wie die Chirurgie, die Orthopädie, die Innere Medizin sowie auf die Medizinischen Dienste, den Notfall und den Rettungsdienst aus. stk

Aktuelles im Firmenwiki