Julius Bär übernimmt italienische Tochter vollständig

10. Januar 2018 11:06

Zürich - Die Zürcher Privatbank Julius Bär baut ihre Beteiligung an Kairos Investment Management SpA auf 100 Prozent aus. Bisher hielt sie einen Anteil von 80 Prozent am italienischen Vermögensverwalter.

Julius Bär hatte zuerst im Jahr 2013 einen Anteil von 19,9 Prozent an Kairos Investment Management SpA erworben. 2016 hat die Bank ihre Beteiligung auf 80 Prozent erhöht. Nun wird die italienische Tochter vollständig übernommen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Für die verbleibenden 20 Prozent zahlt Julius Bär 96 Millionen Euro.

Kairos biete Julius Bär einen exklusiven Zugang zum inländischen Vermögensverwaltungsmarkt in Italien, heisst es. Seit dem Beginn der strategischen Partnerschaft mit Julius Bär 2013 sind die verwalteten Vermögen von Kairos von ursprünglich 4 Milliarden Euro auf 11 Milliarden Euro angestiegen. „Wir freuen uns, den erreichten Status nun innerhalb der Julius Bär Gruppe weiter festigen zu können“, lässt sich Bernhard Hodler, CEO von Julius Bär, zitieren.

Kairos wird mit dem bestehenden Management weitergeführt. Paolo Basilico, Gründungspartner und CEO von Kairos, wurde zum Präsidenten ernannt. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Wachstum, das Kairos in den letzten Jahren als Teil der Julius Bär Gruppe erzielt hat. Diese Entwicklung bestätigt unsere Positionierung, den Kunden unabhängige, erstklassige Anlagelösungen anzubieten und ist gleichzeitig Ergebnis der erfolgreichen Kooperation mit Julius Bär“, lässt sich Basilico in der Mitteilung zitieren. ssp

Mehr zu Julius Bär

Aktuelles im Firmenwiki