Jordan rechnet mit langsamer Erholung von der Krise

11. Mai 2020 12:31

Zürich - Thomas Jordan rechnet aufgrund der Corona-Krise mit dem grössten wirtschaftlichen Einbruch seit der Grossen Depression. Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank geht zudem von einer länger andauernden Erholung aus.

Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), rechnet aufgrund der Corona-Krise mit dem „grössten Einbruch seit dem Zweiten Weltkrieg beziehungsweise seit der Grossen Depression der 1930er-Jahre“, wie er in einem Interview mit der „SonntagsZeitung“ sagt. Die Entwicklung sei weltweit dramatisch und treffe auch die Schweizer Wirtschaft hart.

Anfänglich sei man noch davon ausgegangen, dass auf einen starken Einbruch auch wieder eine schnelle Erholung folgen werde. „In der Zwischenzeit muss man aber davon ausgehen, dass wir noch länger mit den Nachwirkungen der Corona-Krise leben müssen“, so Jordan. Wenn keine rasche Erholung kommt, dann sei es auch möglich, das gesunde Firmen und damit auch Arbeitsplätze untergehen, meint der SNB-Chef.

Die Aktivität der Schweizer Wirtschaft entspreche derzeit nur etwa 70 bis 80 Prozent des normalen Niveaus, betont Jordan. Das verursache pro Monat Kosten von 11 bis 17 Milliarden Franken. „Viele können sich vielleicht noch gar nicht vorstellen, was diese Zahlen für den Wohlstand in der Schweiz bedeuten“, so Jordan. Die Schweiz werde noch Jahre an den Kosten der Krise zu kauen haben.

Es sei wichtig, einen Königsweg zu finden, um die wirtschaftliche Aktivität wieder zu erhöhen und dabei die Ausbreitung des Virus unter Kontrolle zu halten. Mit der Arbeit des Bundesrats ist Jordan in dieser Hinsicht zufrieden.

Die Rolle der Nationalbank sei es einerseits, die monetären Bedingungen auf einem adäquaten Niveau zu halten. Dazu gehören der Wechselkurs und der Zinssatz. Andererseits stelle die SNB dem Bankensystem ausreichend Liquidität zur Verfügung. Das Zusammenspiel von Bund, SNB und Banken bei der raschen Kreditversorgung der Schweizer Wirtschaft stösst laut Jordan international auf grosse Anerkennung. ssp

Mehr zu Wirtschaftspolitik

Aktuelles im Firmenwiki