JDC Group spannt mit Bank Frick zusammen

In der Zusammenarbeit mit Bank Frick soll ein „einfaches, kundenorientiertes Verfahren für den Kauf und die sichere Verwahrung von Krypto-Assets und -währungen“ geschaffen werden, informiert die JDC Group AG in einer Mitteilung. Das Finanzberatungs- und Finanztechnologieunternehmen will dafür seinen elektronischen Finanz- und Versicherungsordner „allesmeins“ um die entsprechenden Funktionen für Kryptoanlagen erweitern.

„Trotz vieler Start-ups und hoher Investitionen im Kryptomarkt sehen Prozesse zum Kauf, der Wertdarstellung und der Verwahrung von Kryptowährungen noch immer sehr kompliziert und technisch aus“, wird JDC Group-Vorstand Stefan Bachmann in der Mitteilung zitiert. „Es wird Zeit, dass wir mit unseren Lösungen gemeinsam mit Bank Frick ein einfach bedienbares und zugleich vertrauensvoll sicheres System umsetzen.“ 

Die beiden Partnerunternehmen wollen eine „integrierbare, voll digitale Lösung“ entwickeln. Sie soll unter anderem eine volle Einlagensicherung und die für Kreditinstitute und Versicherungen vorgeschriebene Legitimationsprüfung von Neukunden beinhalten. Auch die Möglichkeit, die Kryptoguthaben offline zu speichern, ist eingeplant. „Wir freuen uns sehr, mit der JDC Group zusammen dieses Projekt zu starten, um den Kunden der JDC Group eine sichere und anwendungsfreundliche Möglichkeit zu geben, in Kryptowährungen zu investieren“, erläutert Hubert Büchel, Mitglied der Geschäftsleitung von Bank Frick, in der Mitteilung. hs