Jasmina Ritz wirbt für die Idee der Limmatstadt

14. Januar 2021 15:07

Limmatstadt - Jasmina Ritz hat sich für ein gemeinsames Selbstverständnis der Gemeinden, der Wirtschaft und der Bevölkerung im Limmattal ausgesprochen. Die Geschäftsführerin der Limmatstadt AG hat der EKZ-Kundenzeitschrift „blue“ ein Interview gegeben.

Das Limmattal und die Idee der Limmatstadt ist nach Ansicht von Jasmina Ritz mehr als nur die Strecke zwischen Baden und Zürich. Die Geschäftsführerin der Limmatstadt AG mit neuerdings Sitz in Schlieren hat in einem Interview der Kundenzeitschrift „blue“ der Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) darauf verwiesen, dass der Wandel vom Agglomerationsgebiet hin zu einem zusammenhängenden urbanen Raum dort längst stattfinde. „Wir begleiten diesen Wandel, bündeln Ressourcen, verbinden die Vorzüge und Stärken der einzelnen Gemeinden zu einer gemeinsamen Limmatstadt“, wird Ritz zitiert.

Jasmina Ritz nennt vier wichtige Grundpfeiler für die Verwirklichung des Gedankens, aus den vielen Gemeinden – die nicht fusioniert werden sollen – eine Limmatstadt zu formen: Vernetzung von Gemeinden und Politikern, Wirtschaft und Bevölkerung. Als zweiten Punkt nennt Ritz die Positionierung der Region mit einem gemeinsamen Gesicht, die Entwicklung der Region sowie Imageförderung und Schaffung eines überregionalen Bewusstseins.

Ganz wichtig für den angestrebten Zusammenhalt ist aus Sicht von Jasmina Ritz die Limmattalbahn. Sie sei nicht nur ein riesiges Bekenntnis zur Region von Bund und Kanton, wird die Geschäftsführerin zitiert. Die Bahn vernetze die Gemeinden und sei das das Rückgrat der Stadtentwicklung, „Ohne Tram wäre das Limmattal nur Agglomeration geblieben“, wird Ritz in „blue“ zitiert.

Dieses Zusammenwachsen und gemeinsame grenzübergreifende Vision sei durch die Entwicklung im Limmattal möglich geworden. Früher sei dies nur als Industriestandort und als Verkehrsachse wahrgenommen worden. Aber eine gemeinsame Limmatstadt mit ihren zahlreichen Gemeinden habe zusammen viel mehr wirtschaftliches und politisches Gewicht. Die Limmatstadt AG setze eine Kultur- und Wirtschaftsagenda für die ganze Region. Das Regionalmagazin „36 km“ – benannt nach der Limmat-Länge zwischen Zürich und Baden – mache auf regionale Produkte aufmerksam oder empfehle die besten Wanderwege, Velorouten und ähnliches. Zur „Brandingstrategie“, also der Verankerung des Namens Limmatstadt im Bewusstsein, trage der tägliche Newsletter „punkt4 Limmatstadt“ bei, in dem die Aktivitäten der Unternehmen exklusiv Präsenz fänden. Ritz: „Das gibt es in keiner anderen Region.“  gba 

Mehr zu Standortqualität

Aktuelles im Firmenwiki