IWB honoriert Klimaschutz

Einer Mitteilung der IWB zufolge hat das Unternehmen den Tarif für die Anlieferung von Siedlungsabfällen für die unternehmenseigene Kehrichtverwertungsanlage (KVA) Basel mit Elektrolastwagen per Jahresanfang um 10 auf 125 Franken pro Tonne gesenkt. Für mit fossilen Brennstoffen betriebene Lastwagen werden hingegen 135 Franken pro Tonne Siedlungsabfälle erhoben.

Mit der Senkung des Tarifs für Elektrolastwagen will die IWB laut Mitteilung einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Dieses Ziel verfolgt das Unternehmen auch bei der Festlegung der Tarife mit der Bahn. Hier werden pro Tonne Kehricht 110 Franken erhoben. Im gegenüber der Anlieferung mit Lastwagen geringeren Preis honoriere die IWB zusätzlich auch die Entlastung der Strasseninfrastruktur, erläutert das Basler Unternehmen in der Mitteilung.

In der KVA Basel produziert die IWB einen Grossteil ihrer Fernwärme. Der dazu verwendete Kehricht bestehe etwa zur Hälfte aus organischen Rohstoffen, schreibt IWB in der Mitteilung. Zudem sei die in der KVA produzierte Fernwärme „zu 100 Prozent CO2-neutral“. Im Jahr 2017 wurden in der KVA rund 516 Millionen Kilowattstunden Energie aus der Verbrennung von rund 225.000 Tonnen Kehricht erzeugt. hs