Die Sensortechnologie von QUMEA kann kritische Zustände von Pflegebedürftigen in Echtzeit erkennen. Bild: zVg/QUMEA

Investoren geben QUMEA 1,8 Millionen Franken

08. April 2021 09:46

Solothurn - QUMEA hat von Investoren eine Anschubfinanzierung in Höhe von 1,8 Millionen Franken erhalten. Die KI-Sensortechnologie des Start-ups ermöglicht eine bessere Versorgung pflegebedürftiger Personen. Ein dreidimensionaler Radar erkennt deren Position, Körperhaltung und Zustand.

Für seine Frühfinanzierungsrunde hat QUMEA hochkarätige Business Angels aus dem Technologie- und Medizinsektor gewonnen. Gemeinsam mit den bestehenden Team-Mitgliedern brachten sie laut einer Mitteilung des Unternehmens insgesamt 1,8 Millionen Franken auf. 

In nur einem Jahr hat das 2019 gegründete Jungunternehmen sein Produkt von der Idee bis zur Serienreife gebracht, gemeinsam mit Fachleuten aus Pflege und Medizin. Kernstück ist ein Raumsensor, der kontinuierlich elektromagnetische Signale sendet und empfängt. Sie sind hundertmal schwächer als die eines WLAN-Routers.

Berührungslos erfasst der Radar pflegebezogene Daten wie Position, Körperhaltung und Zustand einer Person in ihrem Raum. Die QUMEA-Cloud empfängt diese anonymen Bewegungsdaten und verarbeitet sie mithilfe einer proprietären Künstlichen Intelligenz. So sollen kritische Ereignisse in Echtzeit erkannt werden. Die QUMEA-Smartphone-App alarmiert, wenn Hilfe benötigt wird. Ausserdem ermöglicht sie die einfache Konfiguration individueller Überwachungsszenarien nach Patient und Raum.

„Wir waren in der komfortablen Situation, dass QUMEA sowohl bei privaten als auch bei institutionellen Investoren auf grosses Interesse stiess“, wird CEO Cyrill Gyger zitiert. „So konnten wir den für uns idealen Mix aus Finanzierung und Expertise wählen.“

Neben der Anschubfinanzierung erhält QUMEA auch Unterstützung durch die staatliche Innovationsagentur Innosuisse: In einem kürzlich bewilligten Forschungsprojekt kann das mittlerweile achtköpfige Unternehmen sein bestehendes Produkt um zertifizierte medizinische Funktionen anreichern. mm

Mehr zu Forschung und Entwicklung

Aktuelles im Firmenwiki