Investment Management stützt Schweizer Finanzbranche

Die Schweiz ist ein starker und breit aufgestellter Investment Management Hub, zeigt eine neue Studie von der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) und der Boston Consulting Group (BCG). Das Investment Management ist demnach mit 3,4 Billionen Franken verwalteten Vermögen ein „zentraler Pfeiler“ des Finanzplatzes. Rund ein Drittel dieser Vermögen werden den Angaben zufolge für ausländische Kunden verwaltet.

Im vergangenen Jahr sind die Einnahmen der Schweizer Investment Management-Branche laut dem Bericht von rund 17 Milliarden Franken im Jahr 2016 auf 20 Milliarden Franken gestiegen. Damit komme rund ein Viertel der in der Schweizer Finanzbranche erzielten Einnahmen – Versicherungen ausgenommen – aus diesem Bereich. Zudem entfallen rund ein Drittel der Stellen in der Schweizer Finanzbranche auf das Investment Management.

Die SBVg hebt in seiner Mitteilung zur Studie die Bedeutung der Symbiose von institutioneller und privater Vermögensverwaltung in der Schweiz hervor. Diese sei „einzigartig und ein internationaler Standortvorteil der Schweiz“. Sie fördere Innovation und Wachstum am Finanzplatz Schweiz.

Um die internationale Konkurrenzfähigkeit des Investment Management-Bereichs weiter zu stärken, brauche es gute Rahmenbedingungen, so die SBVg weiter. Wichtig sei etwa die Verbesserung des Zugangs zum europäischen Markt sowie die Abschaffung der Stempelsteuer und eine Reform der Verrechnungssteuer. ssp