InSphero trägt zu neuem Testverfahren bei

12. Juli 2016 12:01

Schlieren ZH - Das australische Unternehmen InvitroCue hat ein Testverfahren entwickelt, mit dem schädlicher Einfluss auf die Bauchspeicheldrüse nachgewiesen werden kann. Das Schlieremer Biotechnologieunternehmen InSphero hat dazu im Rahmen einer Partnerschaft beigetragen.

Die Bauchspeicheldrüse produziert Insulin und ist daher im Hinblick auf die Behandlung von Diabetes wichtig für die Pharmabranche. Daher soll das nun von InvitroCue entwickelte Testverfahren dabei helfen, die Entwicklung von Medikamenten gegen Diabetes zu beschleunigen, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Das australische Unternehmen und InSphero haben im vergangenen Jahr eine Vereinbarung zu einer strategischen Zusammenarbeit getroffen. Das nun entwickelte Testverfahren ist ein erstes Ergebnis dieser Kooperation. Mitgründer und Geschäftsführer Jan Lichtenberg sieht in der Zusammenarbeit eine Wachstumsmöglichkeit für sein Unternehmen im Asien-Pazifik-Raum.

Das 2009 gegründete InSphero ist eine Ausgliederung aus der Universität Zürich (UZH) und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). Das Unternehmen hat seinen Sitz im Bio-Technopark Schlieren-Zürich und Niederlassungen in den USA und Deutschland. Insgesamt arbeiten 40 Wissenschaftler für InSphero an organotypischen 3D-Mikrogeweben. jh

Aktuelles im Firmenwiki