InSphero organisiert Fachkonferenz

Die erste Konferenz „New Frontiers in 3D Cell Culture-based Screening Technologies: Towards greater physiological relevance“ wird am 13. Oktober in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland stattfinden. Laut des Technologiechefs von InSphero Jens Kelm wird damit eine Lücke geschlossen. „Das Ziel dieser neuen Konferenz ist es, den führenden Akteuren im Bereich der 3D-Gewebemodelle ein Forum zu bieten“, wird er in einer Medienmitteilung zitiert.

Neben InSphero sind die US-Behörde National Institutes of Health (NIH), die Centers for Alternatives to Animal Testing (CAAT) und das Biotechnologieunternehmen Promega Corporation die weiteren Veranstalter der Konferenz an der John-Hopkins-Universität. Neben Vorträgen werden den Teilnehmern auch Präsentationen geboten, dabei wird auch das Pharmaunternehmen Novartis neueste Erkenntnisse in der Medikamentenentwicklung vorstellen.

Die Konferenz soll auch in den kommenden Jahren stattfinden, wobei sich Austragungsorte in den USA und Europa abwechseln sollen. Interessierte können sich nun für eine Teilnahme ab der Premierenveranstaltung anmelden.

InSphero, das 2009 gegründet wurde, hat seinen Sitz im Bio-Technopark Schlieren-Zürich. Das Unternehmen wurde aus der Universität Zürich (UZH) und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) ausgegliedert. jh