Industrie lässt Bruttoinlandsprodukt wachsen

Den Hauptergebnissen der vom Amt für Statistik (AS) publizierten „Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung 2016“ zufolge belief sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Liechtensteins 2016 auf insgesamt rund 6,1 Milliarden Franken. Es lag damit um 1,5 Prozent über dem Vorjahreswert.

Das AS führt den Anstieg 2016 hauptsächlich auf das Wachstum der Bruttowertschöpfung von Industrie und warenproduzierendem Gewerbe zurück. Konkret stieg die Bruttowertschöpfung hier gegenüber 2015 um 14,0 Prozent auf 2,6 Milliarden Franken an. Im Dienstleistungsbereich musste hingegen ein Rückgang der Bruttowertschöpfung um 4,3 Prozent auf 1,6 Milliarden Franken hingenommen werden. In den Bereichen Landwirtschaft und Haushalte fiel die Bruttowertschöpfung 2016 mit 0,4 Milliarden Franken um 3,3 Prozent geringer aus als im Vorjahr.

Das Bruttonationaleinkommen (BNE) legte 2016 gegenüber dem Vorjahr um 17,3 Prozent zu. Konkret betrug die Summe der Einkommen der Unternehmen, des Staates und der Einwohner aus Arbeit und Vermögen 2016 insgesamt 5,8 Milliarden Franken. Hier führt das AS die Steigerung vor allem auf „eine massive Zunahme der von liechtensteinischen Auslandsinvestoren erwirtschafteten Vermögenserträge“ zurück. hs