Indische Firma baut Ziegelsteine aus Abfall

07. Juli 2020 10:56

Vitthal Udyognagar - Die indische Rhino Machines hat einen nachhaltigen Ziegelstein entworfen. Dieser besteht vollständig aus Giessereistaub und Plastikabfällen. Die Silicia Plastic Blocks sollen den weltweiten urbanen Bedarf für wiederverwertete Materialien bedienen.

Rhino Machines hatte das Ziel, Verschmutzung und Staub in der Giesserei zu reduzieren, indem Abfälle im Produktionsbetrieb vermieden werden. Das war der Beginn des Projekts Silicia Plastic Blocks (SPB). Ursprünglich wurde der Giessereistaub Ziegelsteinen aus Zement und Lehm beigegeben. Doch dazu mussten Zement, Erde und Wasser verbraucht werden.

Daher hat Rhino Machines anschliessend mit R+D Labs zusammengearbeitet, wie es bei desginboom heisst. Die Forschungseinheit der Architekturfirma R+D Studio hat gemeinsam mit Rhino Machines Experimente aufgenommen, bei welchen Plastikabfälle mit dem Giessereistaub verbunden wurden. Sie fanden heraus, dass durch die Verwendung von Plastik als Bindemittel in bestimmten Produktionsschritten kein Wasser mehr benötigt wird.

Die somit entstandenen SPBs sind in doppelter Hinsicht umweltfreundlich: Sie bestehen vollständig aus Abfallmaterialien, nämlich zu 80 Prozent aus Giessereistaub und zu 20 Prozent aus Plastikmüll. Und da sie keinen Zement und auch kein Wasser benötigen, werden weniger natürliche Ressourcen verbraucht und weniger anorganische Abfälle produziert, wie es bei Inhabitat heisst. Somit können sie auch zu günstigen Preisen hergestellt werden, die mit den Preisen von roten Lehmziegeln und Betonsteinen verglichen werden können. Darüber hinaus weisen die SPBs eine 2,5-mal höhere Belastungsfähigkeit als rote Lehmziegel auf, sie können also für Gebäude oder als Pflastersteine genutzt werden.

Rhino Machines arbeitet jetzt an einer Lösung, damit SPBs in Giessereien in ganz Indien hergestellt werden können. es

Mehr zu Bauwesen

Aktuelles im Firmenwiki